Startseite: Blog Tec-Trends > News > Wird der E-Sport den traditionellen Sport überholen?

Wird der E-Sport den traditionellen Sport überholen?

Ein jüngster Rückgang der Zuschauerzahlen bei großen Sportmeisterschaften wie der NFL, der Premier League und den Olympischen Winterspielen hat gezeigt, dass die Popularität traditioneller Sportarten möglicherweise abnimmt. Eine Umfrage ergab, dass heute mehr junge Menschen lieber dem E-Sport als traditionellen Sportarten zuschauen, wobei der E-Sport nach Filmen die am zweithäufigsten bevorzugte Medienquelle ist.

Gorodenkoff/shutterstock.com

Der E-Sport erlebte in den letzten Jahren einen extremen Aufschwung. Mit schwindelerregenden Preisgeldern in Millionenhöhe und Turniere, die von weltbekannten Marken wie Mercedes-Benz gesponsert werden, ist es jedoch kein Wunder, warum E-Sports so beliebt sind. Viele Experten meinen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis E-Sports traditionelle Sportarten überholen. Doch haben Videospiele und die kompetitive Gaming-Szene wirklich das Potenzial dazu, jahrelange Präferenzen und Gewohnheiten zur Seite zu drängen?

Sponsoren und große Marken

Große Marken haben diesen Aufschwung in der Zuschauerzahl und Popularität des E-Sports zur Kenntnis genommen, wobei Technologie- und Medienunternehmen gleichermaßen in diese neue und aufregende Branche investieren. Im Jahr 2015 gab Amazon bekannt, dass es Twitch, eine bekannte Live-Streaming-Plattform, erfolgreich für 970 Millionen US-Dollar erworben hat und seitdem fleißig für den E-Sport als Hauptverkaufsargument seiner Plattform geworben hat. Dies ist nicht nur für Amazon lukrativ, sondern auch für Influencer und Streamer, die ihren Lebensunterhalt mit der Plattform verdienen. Ebenfalls Mercedes-Benz ist ein großer Sponsor für viele Turniere.

In der E-Sport-Kategorie Dota 2 hat der Automobilproduzent viel investiert. Bei Turnieren der Organisation ESL konnten die Zuschauer den besten Spieler wählen, welcher ein nagelneues Auto bekam. Auch die Sportwetten-Branche sah das Potenzial des E-Sports und bot schon früh Esport Wetten und Quoten für alle möglichen Turniere an. Ähnlich wie in traditionellen Sportarten fingen diese Unternehmen ebenso an, Teams und Turniere zu sponsern. Beispielsweise schaffte das Team Ninjas in Pyjamas es, den Top-Sponsor Betway an Land zu ziehen. Betway sponsorte außerdem das Turnier Betway Midas Mode 2.0, das bis heute als eines der kreativsten und witzigsten Turniere zählt.

pixabay.com

Berichten zufolge wird der E-Sport bis Ende 2020 die 400 Millionen Fans der NBA überholen und nahe an die 500 Millionen heranreichen. Es wird vorausgesagt, dass Fans, die sich den E-Sport ansehen, rund 11 Milliarden Stunden damit verbringen werden. Dies wird nur mit dem Fakt verstärkt, dass mehr als 70 Millionen Enthusiasten sich E-Sport Turniere auf Online-Streaming-Plattformen wie Twitch anbieten. Mit dieser zunehmenden Bekanntheit und Popularität steigen auch die Einnahmen, da Werbetreibende diese neue Plattform nutzen. Ein weiterer Grund für die steigende Popularität von E-Sports ist die Anwendung von neuartigen Technologien wie Robotern und AI.

Während in der Industrie eher Roboter zum Einsatz kommen, hat in Spiel Dota 2 ein Team bestehend aus AI professionelle Spieler besiegt, was einer Sensation gleicht. Berichten zufolge wird es nicht lange dauern, bis der E-Sport den traditionellen Sport in Bezug auf die jährlichen Einnahmen in den Schatten stellt. Es wird davon ausgegangen, dass die Einnahmen aus dem E-Sport bis Ende 2020 1,5 Mrd. EUR erreichen werden.

Preisgelder und Rekorde

Der E-Sport begann, immer weiter zu wachsen, als Spiele von einer verbesserten Internetverbindung und Online-Spielen profitierten. Ein Blick auf das durchschnittliche Jahreseinkommen basierend auf der Spieldauer und dem Preisgeld, das Spieler gewonnen haben, zeigt, dass es sich auszahlt, ein professioneller Gamer zu sein. Der Pro-Gamer Miracle verdient seit Beginn seiner Reise im E-Sport etwas mehr als 3,7 Millionen US-Dollar. Ein weiterer professioneller Spieler namens Johan Sundstein schaffte es außerdem auf die Liste 30 unter 30 von Forbes.

Es gibt 8 professionelle Spieler, die seit Beginn des E-Sports durchschnittlich über 600.000 US-Dollar pro Jahr verdient haben, mit dem Potenzial noch zu wachsen. Wer selbst darüber nachdenkt, ein professioneller Gamer zu werden, sollte auf jeden Fall die passende Hardware wählen, um die bestmögliche Performance zu bringen.

pexels.com

Im Vergleich zu anderen traditionellen Sportorganisationen ist der Gesamtumsatz im E-Sport bereits sehr hoch. Zusätzlich bieten E-Sports extrem hohe Preisgelder für Turniere. Das jüngste Dota 2: The International 2019-Event hatte einen Gesamtpreispool von über 34 Millionen US-Dollar und war damit das höchste, das jemals in der Geschichte des E-Sports angeboten wurde. Das nächstjährige International wird dies wahrscheinlich noch übertreffen. Durch eine Crowdfunding-Funktion innerhalb des Videospiels kann die Community selbst den Preispool steigern.

Der Entwickler Valve Software bietet Spielern die Möglichkeit an, einen Battlepass zu erwerben, der außerdem neue kosmetische Items in das Spiel bringt. Ein Viertel aller finanziellen Beiträge innerhalb dieses Battlepasses steigern den Preispool der zehnten Ausgabe des Internationals direkt. Aktuell liegt der Preispool bei fast 33 Millionen US-Dollar, während der Battlepass noch für über 30 Tage verfügbar sein wird. Die Frage bleibt jedoch bestehen, ob das Preisgeld dieses Jahr die 40 Millionen US-Dollar Marke sprengen wird.

Die nächsten Jahre werden sicherlich spannend im Bereich des E-Sports. Durch neue Technologien, neue aufregende Kategorien und Games, sowie eine wachsende Fangemeinde, wird der E-Sport sicherlich noch weiter wachsen. Für die Zukunft wird jedoch nur die Zeit zeigen, ob der E-Sport die Popularität des traditionellen Sports überholen kann.

Kategorien: News |

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.