Startseite: Blog Tec-Trends > Tipps & Tricks > Samsung Memo exportieren: So geht es einfach und schnell

Samsung Memo exportieren: So geht es einfach und schnell

Samsung ist ein beliebter Hersteller von Smartphones und gehört zu den bekanntesten Marken in diesem Bereich. Doch nicht nur die Hardware, auch die Software von Samsung wird immer wieder gerne genutzt. Ganz besonders gilt das für die beliebten Memos, also die kleinen digitalen Notizzettel. Diese sind im Alltag mehr als praktisch und bieten viele Vorteile. Doch was geschieht, wenn man ein neues Smartphone hat und seine alten Memos auf dieses Smartphone exportieren möchte? Dieser Frage wollen wir einmal auf den Grund gehen!

Samsung Memo exportieren

GaudiLab/shutterstock.com

Samsung Memos exportieren: Das Umzugstool von Samsung ist nur bedingt eine gute Hilfe

Auch ein großer Hersteller wie Samsung kommt nicht umhin und muss seinen Nutzern ein Umzugstool anbieten. Dieses Tool ist recht praktisch, zumindest wenn man von einem alten Gerät von Samsung auf ein neues Modell wechseln möchte. Anders sieht es hingegen aus, wenn man auf ein Modell eines anderen Herstellers wechseln will. Hier hilft nichts, und man muss sich ein anderes Verfahren für die Datenübertragung aussuchen.

Dasselbe gilt übrigens auch für die Memos, welche nach aktuellem Stand noch nicht in das Umzugstool integriert wurden. Das ist sehr ärgerlich, denn die Memos sind sehr praktisch und werden von den Nutzern gerne im Alltag verwendet. Da hilft nur eines: Man muss sich selbst behelfen. Das kann sehr umständlich sein, zumindest wenn man nicht so genau weiß wie man eine Datenübertragung effektiv gestalten kann. Samsung macht es dem Nutzer allerdings auch nicht leicht, denn die einzelnen Memo-Dateien müssen in das neue System integriert werden.

Da diese Dateien oft nicht nur Text, sondern auch Video und Audio-Aufnahmen beinhalten wird der Vorgang deutlich komplizierter. Die Dateien einfach auf das neue Smartphone kopieren funktioniert nicht, denn die hierfür notwendigen Datenbanken sind auf dem neuen System in der Regel nicht vorhanden. Die Dateien müssen schon auf einem anderen Weg importiert werden, um auch auf dem neuen Gerät erfolgreich und sicher genutzt werden zu können.

Einfaches kopieren ist sehr zeitaufwändig, Bluetooth und NFC ebenfalls

Die wohl naheliegendste Lösung ist das Kopieren der alten Memo-Dateien über einen PC, oder über eine der Schnittstellen zwischen dem alten und dem neuen Gerät. Das hört sich gleich logisch an, und man kann direkt starten. Da gibt es nur ein Problem: Mit Bluetooth, NFC und anderen Schnittstellen muss wirklich jede Datei einzeln übertragen werden. Das ist äußerst aufwändig, anspruchsvoll und dauert sehr lange. Da ist man natürlich in Versuchung und möchte den Vorgang etwas beschleunigen.

Bei Samsung befinden sich die Memo-Dateien im Verzeichnis „Android/data/com.samsung.android.app.memo oder beammemo“. Bei älteren Systemen heißt das Verzeichnis oft anders und es gibt unterschiedliche Möglichkeiten. Hier findet man die Dateien oft nur mit einem gerooteten System, und muss zudem mit den Endungen *.smm oder *.spt rechnen. Nachdem man die Dateien gefunden hat, kann man diese ganz einfach auf den PC kopieren. Dazu braucht man nur ein USB-Kabel mit einem passenden Anschluss und etwas Geduld.

smartphone an pc anschließenn

Kumar Jatinder/shutterstock.com

Doch danach wird es so richtig kompliziert! Denn wie gesagt: Die Memos enthalten nicht nur Text, sondern auch Audio- und Video-Inhalte. Samsung verlangt deswegen, dass das Memo-Programm die Inhalte eigens archiviert und katalogisiert. Einfach die Memo-Dateien vom PC auf das neue Smartphone zu übertragen, ist also schlichtweg nicht machbar. Es muss tatsächlich jede Datei einzeln übertragen, mit dem Memo-Programm geöffnet und noch einmal gespeichert werden. Das benötigt einiges an Zeit und steht in keinem Verhältnis zum Ertrag.

Zur Not hilft Windows beim Exportieren von Samsung Memos

Wenn man sich den Aufwand sparen möchte, aber dennoch auf die Textinhalte der Memos verzichten kann, dann gibt es noch einen kleinen Trick. Hier hilft Windows weiter und ermöglicht eine Einsicht in die gespeicherten Texte der Memos. Dazu müssen die Dateien vom Smartphone auf den PC kopiert werden. Da Windows die gängigen Dateiendungen von Samsung nicht erkennt, ist es zwingend notwendig die Dateien mit der Endung *.xml“ zu versehen. Anschließend kann man diese sehr einfach mit dem Browser öffnen. Hier sieht man nun, je nach Größe der Dateien, eine Menge an Programmcodes.

Ein Druck auf die Tastenkombination „strg+f“ hilft nun. In das nun erschienene Suchfeld gibt man folgenden Text ein: „header content“. In der Regel stößt man nun mit ein paar Klicks auf die Suchleiste nach ein paar Zeilen direkt auf die gespeicherten Textinhalte und kann diese nun sichern. Eine Umwandlung der Memos und eine Integration in Windows-Programme ist derzeit leider nicht möglich.

Samsung macht es seinen Usern besonders schwer

Andere Hersteller und Entwickler haben bereits eigene Lösungen entwickelt, oder aber zumindest eine Integration in Android oder Windows ermöglicht. Samsung tut das nicht, und erzählt seinen Usern auch nicht warum das nicht geschieht. Das ist natürlich sehr ärgerlich, denn die Memos sind im Alltag ein praktisches Werkzeug und werden von den Usern gerne genutzt. Der aktuelle Stand ist derzeit leider, dass sich dieser Zustand auch nicht ändern wird. Wann Samsung hier eine Lösung anbieten wird, oder aber zumindest die Datenübertragung auf ein neues Gerät unterstützt ist weiterhin offen. Deswegen ist die Nutzung von Memos derzeit für Menschen, die wirklich Notizen benötigen, nur bedingt zu empfehlen.

Hier gibt es bessere Lösungen von Android, oder von iOS und Windows. Diese bieten vielleicht nicht so viele Funktionen, sind aber auf jeden Fall verfügbar, wenn das Gerät einmal gewechselt werden muss. Für Samsung-Fans ist das natürlich ein ärgerlicher Zustand. Es gibt aber durchaus attraktive Alternativen, beispielsweise Apps oder eben die Lösungen der großen Entwickler, die im Alltag praktisch sind und genutzt werden können. Wer partout nicht auf die Samsung-Memos verzichten möchte, der wird beim Gerätewechsel ein wenig Zeit mitbringen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.