Startseite: Blog Tec-Trends > Technik > Navigation & Co.: Der TMC Sendekanal einfach erklärt

Navigation & Co.: Der TMC Sendekanal einfach erklärt

Navigationssysteme haben das Navigieren in unbekannte Orte und Städte nicht nur einfacherer, sondern auch sicherer gemacht. Egal, ob sie im Auto verbaut sind oder direkt auf dem Smartphone aufgerufen werden, erleichtern sie deutlich die Wegfindung zu einem bestimmten Ort und können dabei auch die aktuellsten Verkehrsmeldungen direkt auf der Karte anzeigen mithilfe des sogenannten TMC. Dieser Artikel erklärt, worum es sich bei TMC handelt und wie diese Verkehrsmeldungen funktionieren.

tmc

Syda Productions/shutterstock.com

Was genau ist TMC?

Der Begriff TMC steht für „Traffic Message Channel“ und bezeichnet dabei einen Sendekanal, welcher Daten für Verkehrsmeldungen überträgt, die ein Navigationsgerät empfangen kann. Solche Meldungen kommen in der Regel von den öffentlich-rechtlichen Radiosendern und werden nicht im Studio vorgelesen, sondern beinhalten die genauen Koordinaten eines Unfalls, einer Baustelle oder eines Staus, welche das Navigationsgerät dann entschlüsseln und auf der Karte entsprechend anzeigen kann. Pro Minute kann ein Sender zehn solcher Meldungen aussenden, die das Navi empfangen kann.

Unterstützt das Navigationsgerät die TMC-Funktion und kann diese Meldungen richtig entschlüsseln, werden die aktuellsten Informationen direkt auf der Karte eingeblendet und können dem Fahrer helfen, einen Stau oder eine Baustelle zu vermeiden. Einige Navis können dann anhand der Meldungen auch eine alternative Route anbieten. Die Meldungen können auch als Text im Display des Navigationsgerätes angezeigt werden. Die meisten modernen Navigationsgeräte unterstützen diese Funktion und können diese Meldungen anzeigen.

Wie funktioniert TMC?

Das TMC nutzt eine noch nicht vergebende Sendefrequenz, um die Daten über Verkehrsmeldungen zu senden und zu empfangen. Dabei werden die Daten in einem bestimmten, standardisierten Format gesichert, sodass jedes Navigationsgerät diese Daten einheitlich lesen und dann auf der Karte einblenden kann. Das TMC ist dabei aus dem sogenannten RDS entstanden, welches in erster Linie aktuelle Informationen zum Radiosender, wie z.B. das aktuelle Lied oder eine Telefonnummer für ein Gewinnspiel angezeigt hatte. Die TMC-Meldung beinhaltet dabei die genauen Koordinaten und auch einen Code für die Meldung, der z.B. auf einen Unfall oder einen Stau verweisen kann.

Ebenso wird jedem Code eine Priorität beigefügt, sodass z.B. ein Unfall eine deutlich höhere Priorität anzeigt als eine Baustelle. Die TMC-Meldung kann dabei auch andeuten, ob das Navigationsgerät eine Umleitung berechnen soll oder ob sich diese in diesem Bereich nicht lohnt oder nicht wünschenswert ist. Eine Meldung besitzt in der Regel auch eine Verfallszeit, damit das Navi die Meldung auch nach einer gewissen Zeit wieder löschen kann. Wird diese Verfallszeit nicht mitgesendet, so löscht das Navigationsgerät die Meldung selbst nach einer vordefinierten Zeit.

Alle Codes für TMC sind in der Norm ISO 14819 definiert. Diese Norm beinhaltet rund 1460 Meldungen bzw. Ereignisse, die gesendet und empfangen werden können.

Was ist TMC Pro?

Eine Weiterentwicklung von TMC ist der Dienst TMC Pro, welcher von einer Telekom-Tochter entwickelt wurde. Dieser Dienst ist kostenpflichtig und kann an einigen Navigationsgeräten zusätzlich erworben werden. Allerdings ist er bei den neusten Geräten schon im Kaufpreis inbegriffen, sodass bei Benutzung keine weitere Gebühr fällig wird. Es handelt sich dabei um eine genauere Methode, Staus und Unfälle zu erkennen. Dafür werden nicht nur Sensoren an Autobahnen, sondern rund 10 000 Fahrzeuge genutzt, um Verzögerungen zu erkennen.

Auch die Polizei kann aktuelle Meldungen in das TMC Pro System einfließen lassen und damit Autofahrer vor bestimmten Gefahren oder vor größeren Unfällen und Sperrungen warnen. Durch einen Algorithmus ist es auch möglich, bestimmte Tendenzen zu einem Stau schon vorherzusagen und Autofahrer dann entsprechend umzuleiten, sodass der Stau an sich schon vermieden werden kann. Ein Navigationsgerät, welches TMC Pro unterstützt, kann auch die gewöhnlichen TMC Meldungen empfangen, auslesen und anzeigen.

In welchen Ländern ist der Sendekanal auf dem Navigationsgerät zu empfangen?

Da es sich bei TMC um einen weltweiten Standard handelt, können alle Navigationsgeräte, die diesen Standard unterstützen, die TMC Daten auch in anderen Ländern der Welt empfangen. Dazu zählen fast alle EU-Staaten, die USA, China und Großbritannien. Leider erfolgt die Zuordnung eines Location Codes zu einem Punkt auf der Karte durch sogenannte Listen, welche nur national verwaltet werden. Dadurch wird TMC in einigen Ländern relativ ungenau, wenn diese Listen auch ungenau sind. Es ist z.B. in Deutschland auch nicht möglich, zu allen Straßen und Kreuzungen eine Meldung zu senden, also diese zu codieren, da nicht alle in diesen Listen eingetragen sind.

Welche Radiosender beteiligen sich an der Ausstrahlung der Daten?

In Deutschland beteiligen sich die meisten öffentlich-rechtlichen Radiosender an der Ausstrahlung der Daten, um den Verkehr sicherer und einfacher zu machen. Auch einige private Sender können diese Daten ausstrahlen.

Wie sieht es mit der Sicherheit bei TMC aus?

TMC Daten können relativ leicht manipuliert werden, da sie ohne Verschlüsselung gesendet werden. Die Gefahr durch eine Manipulation ist allerdings nur sehr gering, eine Manipulation ist jedoch in einem Umkreis von rund 1 km möglich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.