Startseite: Blog Tec-Trends > Digital Business > Dogecoin: Die Kryptowährung mit besonderer Geschichte

Dogecoin: Die Kryptowährung mit besonderer Geschichte

Die Kryptowährung Dogecoin ist bis zum 4. Mai 2021 um sage und schreibe mehr als 10.000% gestiegen. So erreichte der Dogecoin am 4.5.2021 ein Allzeithoch von 61 Cent pro Stück. Ins Leben gerufen wurde der Dogecoin am 8.12.2013 vom IBM-Programmierer Billy Markus und Adobe-Entwickler Jackson Palmer. Es handelt sich dabei um eine eigentlich als Parodie zum Bitcoin gedachte Kryptowährung. Diese basiert auf dem Internetphänomen von Doge. Sie war also ursprünglich nur als Spaß gedacht.

Virrage Images/shutterstock.com

Der Begriff Doge stammt bereits aus dem Jahr 2005 und es handelt sich dabei um eine falsche Schreibweise des Wortes dog, dem englischen Wort für Hund. Durch die Show Homestar Runner wurde Doge zum Synonym für Fotos auf denen Hunde merkwürdig schauen und gleichzeitig mit Texten in der Schriftart Comic Sans verziert sind. Am 23.2.2010 veröffentlichte eine japanische Kindergärtnerin diverse Bilder ihres Shiba Inu Hundes. Ein Bild von Kabuso, so heißt der Hund, ziert seither den Dogecoin. Wenn Ihr Interesse an Kryptowährungen besonders groß ist, könnten Sie sich ebenso für die Euro 2020/2021 Wett-Tipps interessieren.

Eine der größten Kryptowährungen

Dogecoin ist mittlerweile die viertgrößte Kryptowährung nach dem Bitcoin, Ethereum und der Binance Münze. Bei dem Dogecoin handelt es sich um eine Kryptowährung, die ebenso wie Bitcoin und Ethereum auf Basis der Blockchain-Technologie funktioniert. Eine solche Blockchain ist eine öffentliche und verteilte Datenbank, die genutzt wird, um Geldtransaktionen zu verwalten. Chain bedeutet in diesem Zusammenhang Kette und symbolisiert die Reihenfolge, zu der die Transaktionen in chronologischer Reihenfolge hinzugefügt werden.

Ein Dogecoin kann sowohl für Einkäufe, als auch Zahlungen genutzt werden. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um ein effektives Wertaufbewahrungsmittel. Die liegt in erster Linie darin begründet, dass keine Grenze nach oben festgelegt ist, für die Anzahl der Dogecoins, die erzeugt werden. Eine Inflation ist diesbezüglich erzeugt – und das absichtlich.

Die Unterschiede zwischen Dogecoin und Bitcoin im Überblick

  • Miner haben es leichter und ihnen gelingt es wesentlich schneller, die mathematischen Gleichungen zu vervollständigen, die Transaktionen abzuschließen und diese aufzuzeichnen. Dies führt dazu, dass der Dogecoin effizienter für die Verarbeitung von Zahlungen ist.
  • Für die Dogecoins gibt es keine Obergrenze, für die Bitcoin hingegen liegt diese Obergrenze bei 21 Millionen Bitcoin. Somit ist es für Miner in Bezug auf Bitcoin schwieriger, diese zu verdienen, als es Minern in Bezug auf Dogecoin ist.

Wie funktioniert das Kaufen von Dogecoin?

Dafür gibt es die sogenannten Kryptowährungsbörsen. So zum Beispiel Binance, Coinbase Pro oder Kraken. Sie müssen hier ein Konto mit US-Dollar oder Kryptowährung einrichten. Auf diese Weise können Sie Kryptowährungen wie beispielsweise Dogecoin, Bitcoin oder Ethereum kaufen und tauschen. Es gibt aber auch diverse Online-Broker. Haben Sie sich für Dogecoin entschieden und gekauft, ist es ratsam, Ihre Münzen in eine Krypto-Brieftasche zu legen. Diese sogenannten Wallets nehmen die unterschiedlichsten Formen an:

  1. Online-Dienste: die von Börsen wie Coinbase angeboten werden -> Sie können hier zwar keine Dogecoin kaufen, allerdings können Sie diese in Ihrer Coinbase-Wallet speichern
  2. Apps: auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC
  3. Festplatte: sichern Sie Ihre Wallet mit einem persönlichen und sicheren Passwort

2 Kommentare

  1. Dogecoin ist die Zukunft. Der Witz ist aus dem Ruder gelaufen. Jetzt Geld verdienen auf https://spinia-de.online/, um in den Kauf dieser Kryptowährung zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.