Startseite: Blog Tec-Trends > Tipps & Tricks > Festplatte überwachen dank SMART – mit CrystalDiskInfo gehts einfach

Festplatte überwachen dank SMART – mit CrystalDiskInfo gehts einfach

HDD und SSD Fehler erkennen. Betriebsstunden, Firmware und Fehlerrate auslesen. Festplatte überwachen und Alarm bei Fehler ausgeben. S.M.A.R.T. Analyse durchführen.

Super-GAU verhindern

Eine defekte Festplatte ist für viele die schlimmste Vorstellung überhaupt. Urlaubsbilder, Bilder von den Kindern oder die MP3 Sammlung. Alle wichtigen Dokumente und Daten werden heute auf Festplatten abgespeichert. Kommt es zum Crash und es liegt kein Backup vor, ist die Katastrophe perfekt.

Doch es gibt Schutzmechanismen die, richtig analysiert, vor der Katastrophe schützen können. Die Rede ist von den sogenannten SMART-Werten. Dabei steht SMART für Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology. Die SMART-Werte ermöglichen das permanente Überwachen wichtiger Parameter und damit das frühzeitige Erkennen drohender Defekte. Das Freeware Programm CrystalDiskInfo hilft Ihnen, die SMART-Werte auszulesen und zu überwachen.

SMART dank CrystalDiskInfo

Die SMART-Technologie ist in allen Festplatten verbaut. Mit CrystalDiskInfo erhalten Sie so alle nötigen Informationen über Ihre verbauten Festplatten. Zusätzlich lassen sich Firmware, Anzahl der Betriebsstunden und Schnittstellen analysieren. Mit der Alarmfunktion werden Sie gewarnt, falls Probleme mit Ihrer Festplatte erkannt wurden. Ich habe CrystalDiskInfo installiert und gebe einen kurzen Überblick.

  1. Laden Sie sich CrystalDiskInfo zum Beispiel von Chip.de herunter und starten Sie die Installation.

    CrystalDiskInfo | Installation starten

    CrystalDiskInfo | Installation starten

  2. Lesen und akzeptieren Sie die Lizenzrichtlinien. Im nächsten Punkt wählen Sie den Speicherort.

    CrystalDiskInfo | Speicherort wählen

    CrystalDiskInfo | Speicherort wählen

  3. Wählen Sie in den nächsten Installationsschritten, ob ein Startmenüeintrag und ein Desktopicon angelegt werden soll.
  4. Im letzten Punkt wählen Sie „Benutzerdefinierte Installation“, um die zusätzliche Installation von TuneUp2013 zu vermeiden. Dieses Programm ist für CrystalDiskInfo nicht erforderlich.
  5. Im nächsten Schritt startet die Installation und anschließend können Sie das Programm starten.

Ist das Programm installiert und gestartet erhalten Sie eine informative Übersicht über Ihre verbauten Festplatten und deren Zustand.

CrystalDiskInfo | Übersicht

CrystalDiskInfo | Übersicht

Die Werte und den Zustand sollten Sie regelmäßig überprüfen und im Auge behalten. Ändert sich der Zustand auf „schlecht“, sollten Sie umgehend eine Sicherung durchführen und die Festplatte austauschen. Auch beim Zustand „Vorsicht“ sollten Sie sofort hellhörig werden und eine Sicherung der Festplatte durchführen.

Um den Zustand Ihrer Platten im Auge zu behalten gibt es eine Alarmfunktion, die Ihnen einen Hinweis gibt wenn sich der Zustand der Platten verschlechtert. Zusätzlich können Sie sich per E-Mail informieren lassen.

CrystalDiskInfo | E-Mail

CrystalDiskInfo | E-Mail

Hinweis:

Lassen Sie CrystalDiskInfo automatisch mit Windows starten. So verlieren Sie den Zustand Ihrer Festplatten nicht aus dem Auge.

Fazit

Mit wenig Aufwand kann man dank CrystalDiskInfo den Status seiner Festplatten im Auge behalten. Dies ist wichtig um einen Datencrash zu vermeiden und den Verlust aller Daten zu riskieren. Zudem sollten Sie jedoch auch immer daran denken, ein regelmäßiges Backup Ihrer wichtigsten Daten zu erstellen. Mit einem NAS können Sie dies automatisieren. Behalten Sie Ihre Festplatte im Auge und verhindern Sie so den Super-GAU – Erinnerungen und Fotos lassen sich nur sehr schwer ersetzen.

2 Kommentare

  1. Hallo,

    Was ist den bitte ein Super-GAU??? GAU steht für ……. Somit kann es keine Steigerung für GAU geben.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.