Startseite: Blog Tec-Trends > News > DHL Paketkasten für jedermann

DHL Paketkasten für jedermann

DHL Paketkasten nach erfolgreichen Tests in Bonn und Ingolstadt für alle verfügbar. Preise starten ab 99 Euro. Pakete einfach und schnell mit Paketkasten empfangen und versenden.

Es ist endlich soweit

Alle Shoppingfreunde und Hausbesitzer aufgepasst, der DHL Paketkasten ist nun für alle verfügbar. Dies hat die Deutsche Post heute mitgeteilt. Mit dem DHL Paketkasten kann man sich bestellte Pakete einfach und komfortabel nach Hause liefern lassen, auch wenn mal keiner zu Hause ist. Den DHL Paketkasten kann sich jeder Hausbesitzer aufstellen und statt das Paket in der Filiale oder beim Nachbarn abzugeben, kann der Zusteller das Paket im DHL Paketkasten zustellen.

Das Sytem wurde bereits ab dem Herbst 2013 im Großraum Bonn und Ingolstadt getestet und scheinbar für gut befunden.

Die Kästen können dabei ab Preisen von 99 € gekauft oder ab monatlich 1,99 € gemietet werden. Dabei gibt es je nach Geldbeutel unterschiedliche Designs, Farben und Befestigungsmöglichkeiten. Die diebstahlgeschützen Paketkästen lassen sich zudem auch für Retouren oder vorfrankierte Sendungen benutzen.

Wichtige Fragen und Antworten

Wie funktioniert der Paketkasten?

  • der Paketkasten wird vor dem Haus aufgestellt und über die Post aktiviert
  • der Kunde wird informiert, wenn ein Paket im Paketkasten bereit liegt
  • es können Pakete auch über den Kasten versendet werden (z.B. Retour)

Für wen ist der Paketkasten gedacht?

  • in einer Neubausiedlung wird mit so einem Kasten sicherlich schwierig
  • vorranging sind die Paketkästen für Hausbesitzer sinnvoll, da ausreichend Aufstellplatz vorhanden ist

Was kostet mich ein Paketkasten?

  • die Kästen gibt es in verschiedenen Ausführungen und Design, die günstigste Variante startet ab 99 Euro
  • Die Paketkästen können auch gemietet werden, los gehts ab 1,99 € im Monat

Lohnt sich ein Paketkasten für mich?

  • die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, für Arbeitstätige kann dies eine sinnvolle Investition sein
  • zudem hängt das vom Bestellverhalten eines Einzelnen ab

Können andere Anbieter wie Hermes, UPS und DPD die Kästen auch benutzen?

 

Fazit

Ich persönlich halte diese Weiterentwicklung für sehr sinnvoll, da immer mehr online über Amazon und Co. bestellt wird. Aus dieser Sicht ist der Schritt also logisch und nachvollziehbar. Ich werde mir sicherlich nicht sofort einen Kasten aufstellen, für die nähere Zukunft ist ein Kauf jedoch nicht ausgeschlossen.

2 Kommentare

  1. Hallo,
    meine Idee:
    es ist doch sinnvoll, wenn alle Anbieter und Händler es unterstützen könnten und auch sollten, daß bestellte Ware in den Paketkästen der Besteller sicher abgelegt werden in der Weise, dass

    der Kunde unter dem großen Angebot der Ware auch einen “Paketschlüssel” mitbestellen könnte, kostenpflichtig oder als Service? Paketschlüssel als “Bestellartikel” vom jeweiligen Anbieter?

    Dieser “Paketschlüssel” wird in Form eines Barcodeaufklebers außen auf das zu versendende Paket mit aufgeklebt, statt in das Paket hineingegeben. Der Barcode enthält eine mehrstellige PIN,
    vom Kunden frei gewählt, an seinem Paketkasten programmiert und beim Anbieter als Artikel mitbestellt.

    Mein entwickelter Paketkasten kann diesen Code lesen und dafür sorgen, daß sich das Paketfach dann von jedem Zusteller, der das Paket in Händen hält, öffnen lässt. Auch nachfolgende Paketzusteller haben mit so einem
    “Paketschlüssel” Zugriff, wenn sie denn ein Paket einwerfen müssen.

    Keine Systemumstellung notwendig. Nur Aufnahme eines neuen Warenartikels – Paketkastenschlüssel.
    Auch für Retouren geeignet, wenn Abholer den Barcode ( bei den Händlern mitbestellt) auf dem Abholauftrag hat.

    MfG
    Kurt Klötzl

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.