Startseite: Blog Tec-Trends > Internet>Netzwerk > Optisches Heimnetzwerk mit Lichtleiter – Kabel – WebFiber Set im Test

Optisches Heimnetzwerk mit Lichtleiter – Kabel – WebFiber Set im Test

Optisches Netzwerk als Alternative zu Wlan und der klassischen Netzwerkverkabelung. Dank Lichtleitertechnik Datenübertragung mit bis zu 1Gbit/s. in den eigenen vier Wänden. Leicht zu verlegen und zu installieren. Wie es funktioniert, erfahrt ihr hier.

Ich mag kein Wlan beim zocken

Gaming und Wlan ist eine Kombination, die in den seltensten Fällen wirklich zuverlässig funktioniert. Ähnlich verhält es sich beim streamen über Amazon und Co. Wohl dem, der beim Hausbau an die Heimverkabelung gedacht hat oder in einer Wohnung mit Heimverkabelung wohnt. Für alle anderen gibt es Alternativen wie dLAN vom deutschen Hersteller devolo, die ich bereits vorgestellt habe.

Heute möchte ich euch eine weitere Alternative zur klassischen Heimverkabelung und Wlan vorstellen und einen Einblick in das WebFiber System der Firma Fuba geben. Um was es sich beim WebFiber handelt und ob es sich lohnt, erfahrt Ihr im Test.

Optisches Netzwerk – schnell und einfach zu konfigurieren

Ein optisches Netzwerk wird mit dem WebFiber Set aufgebaut und konfiguriert. Dabei gibt es zwei Lichtleiter – Adapter, die RJ45 auf Lichtleiter umwandeln und so Strecken von bis zu 50 Meter überbrücken können. Am Ende der Strecke erfolgt eine Umsetzung von Lichtleiter zurück auf RJ45 und Ihr könnt Eure Netzwerkgeräte wie Fernseher oder Konsole wie gewohnt anschließen.

WebFiber Set von Fuba

Der Einsatz von Lichtleitertechnik bringt dabei einige Vorteile wie zum Beispiel:

  • garantierte Übertragung von bis zu 1 Gbit/s über 50m
  • einfache Installation auch nachträglich, durch sehr dünne Lichtleiterkabel
  • keine komplizierte Konfiguration der Kabel nötig (patchen oder crimpen)

Ein Vorteil der WebFiber Sets, Ihr erhaltet alles was Ihr für eine erste Installation benötigt in einem Set.

WebFiber Set mit allem, was benötigt wird

In einem Testaufbau habe ich bei mir im Haus den Router an einem Adapter angeschlossen und beide Adapter mit dem Lichtleiter – Kabel verbunden. Dies geht wirklich schnell und ohne Probleme, da die Kabel quasi nur eingesteckt werden. Abisolieren und Konfigurieren von Kabeln entfällt komplett und innerhalb kürzester Zeit läuft das Netz. An der Gegenstelle habe ich mein Receiver angeschlossen, um die Streamingqualität zu testen.

Durch das modulare System ist das WebFiber Netz beliebig erweiterbar, auch im nachhinein. Mit Hilfe von einem Switch kann das System auf mehrere Räume ausgeweitet werden und für die Multimediaecke empfiehlt sich zum Beispiel ein Adapter mit mehreren RJ45 Steckplätzen, um Fernseher, Receiver, Konsolen und mehr anschließen zu können. Dank Adaptern mit integriertem Wlan-Modul ist es zudem möglich, ein Wlan Netz für Smartphone und Co. zu spannen und so Geräte schnell und einfach ins Netz zu bringen.

WebFiber Set | Kabellänge zuschneiden und einstecken – fertig

Fazit WebFiber Set

Abschließend kann ich sagen, dass mich das WebFiber Set sehr überzeugt hat. Der schnelle Aufbau und die einfache Konfiguration erleichtern einem die Arbeit und man kann das Heimnetzwerk entsprechend schnell verkabeln. Dank Switch ist es auch möglich, mehrere Räume im Netz zu verbinden. Der Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Netzwerk zeigt sich vor allem beim Verlegen der Kabel. Zum einen lassen sie sich leicht verstecken und zum anderen schnell und einfach konfektionieren und anschließen. Wenn es mit dem Wlan zu Hause nicht klappt und eine Hausverkabelung nicht vorhanden ist, ist das WebFiber System eine sehr gute Alternative. Mit einem Preis von ca. 149 € für ein Starterset zum Anschluss von zwei Geräten befindet sich das Set in einem guten Preisrahmen. Für das Set mit Wlan zahlt man ca. 209 €, kann neben Wlan aber auch drei Geräte über RJ45 anschließen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.