Startseite: Blog Tec-Trends > Internet>Tipps & Tricks > Sicheres Onlinebanking dank HBCI und Chipkartenleser

Sicheres Onlinebanking dank HBCI und Chipkartenleser

HBCI Chipkarte und Chipkartenleser nach Secoder-Standard für sicheres Onlinebanking. Alternative zum iTAN, mTAN und SmartTAN? Kurzübersicht für Online- und Homebanking.

Sicherer Weg für Überweisungen

Online-Banking hat sich in den letzten Jahren immer mehr und mehr durchgesetzt. Mittlerweile bieten alle großen Banken Online-Banking an. Der Vorteil für Kunden, schnelle Überweisungen von zu Hause und eine aktuelle Übersicht über die eigenen Konten und das hart erarbeitete Geld. Nachdem zuletzt immer mehr Nachrichten über gehackte Firmen und Sicherheitslecks aufkamen, habe ich mich mehr mit dem Thema Sicherheit fürs Online-Banking beschäftigt. Denn eins sollte klar sein, mit dem eigenen Geld darf nichts passieren.

Kurzübersicht der bekanntesten Verfahren

  • iTAN: der Bankkunde erhält eine Liste mit TANs und muss bei einer Überweisung eine bestimmte TAN eingeben. Dieses relativ alte Verfahren sollte nicht mehr verwendet werden.
  • mTAN oder SMS-TAN: der Bankkunde erhält keine TAN-Liste mehr, sondern erhält für seine Überweisung eine TAN per SMS. Mit dieser SMS wird auch der Betrag und die Kontonummer übertragen.
  • TAN-Generator oder SmartTAN: dieses relativ neue Verfahren arbeitet mit einem Zusatzgerät und der eigenen Bankkarte. Über den Generator wird ein Code während der Überweisung eingelesen und aus diesem die TAN ermittelt. Ebenfalls werden der Betrag und die Kontonummer angegeben und können so kontrolliert werden. Da der Generator mit der eigenen Karte benutzt werden muss, kann diese nicht missbraucht werden.

Die Methode nach dem TAN-Generator gilt aktuell als eine der sichersten und wird von vielen Banken eingesetzt. Ein erfolgreicher Angriff auf dieses System ist bislang nicht bekannt.

Handy für mTAN und TAN-Generator

Handy für mTAN und TAN-Generator

Alternative dank HBCI und Chipkartenleser?

Eine interessante Methode habe ich noch im HBCI gefunden. Dabei steht HBCI für Homebanking Computer Interface. Das System ist eigentlich nicht neu, sondern eher unbekannt. Das Verfahren wurde von verschiedenen Bankengruppen in Deutschland entwickelt und ist Banken- und Providerunabhängig.

Homebanking mit HBCI-Chipkarte und Chipkartenleser gelten aktuell als sehr sicher, wenn der Chipkartenleser nach dem Secoder-Standard arbeitet. Chipkartenleser, die nach dem Secoder-Standard arbeiten, gibt es schon für einen schmalen Euro zu erwerben (siehe hier).  Eines der bekanntesten Homebanking Programme ist StarMoney. Mit diesem können Sie das Homebanking-Verfahren mit vielen deutschen Banken verwenden.

Fazit

Unterschiedlichste Systeme wurden benannt. Dabei finde ich das Verfahren über HBCI sehr interessant. Um unser Geld zu schützen, sollten wir uns regelmäßig mit diesem Thema auseinandersetzen. Das iTAN Verfahren sollten Sie nicht mehr verwenden, da dieses schon sehr alt und anfällig für Angriffe ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.